BANDI SA: „Die Erstellung einer CO2-Bilanz ist für jedes KMU machbar“

BANDI SA: „Die Erstellung einer CO2-Bilanz ist für jedes KMU machbar“

In diesem letzten Blogbeitrag unserer Serie über die CO2-Bilanz von KMU berichtet das Unternehmen Bandi SA über seine Erfahrungen mit der allerersten CO2-Emissionsanalyse. Bandi SA ist eine Beteiligung der Renaissance Anlagestiftung, die 2015 im Rahmen der Nachfolgeregelung von Herrn Yves Bandi, dem Sohn des Gründers, erworben wurde.

Wie verlief die Datenerhebung und wie waren die Reaktionen nach der Kenntnisnahme der CO2-Bilanz? Nachfolgend finden Sie die Aussage der Bandi SA, einem auf Automatendrehen spezialisierten Unternehmen, das qualitativ hochwertige Komponenten hauptsächlich für die Uhrenindustrie herstellt. Die Bandi SA mit Sitz in Courtételle im Kanton Jura wurde 1974 gegründet.

Mit der Unterstützung von Renaissance und dem spezialisierten Büro maneco SA hat Bandi SA seine erste CO2-Bilanz für das Jahr 2021 erstellt. Dies ist eine logische Folge, nachdem das Unternehmen bereits eine Partnerschaft mit ACT, der Schweizer Cleantech-Agentur, eingegangen ist, und unterstreicht damit den Willen des Unternehmens, seine Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. „Heutzutage können sich die Unternehmen dem nicht mehr entziehen. Unsere Kunden werden immer sensibler für diese Art von Massnahmen, sie bitten uns übrigens manchmal um ein Audit zu diesem Thema, wobei parallel dazu ein kantonaler gesetzlicher Kontext besteht, dem die Unternehmen in Bezug auf die Energieanalyse unterworfen sind. In den letzten drei Jahren haben wir die Anschaffung von Photovoltaikanlagen in Betracht gezogen und auch bereits an der Wärmerückgewinnung und am Belüftungssystem gearbeitet, um Energie zu sparen„, erklärt Paul-André Tendon, CEO von Bandi SA, der bereits stark für Umweltmassnahmen sensibilisiert ist.

Datenerhebung vor Ort

Für Bandi SA war die Datenerhebung ein ziemlich schneller und einfacher Schritt. „Wir haben die Renaissance Anlagestiftung und maneco einen halben Tag lang vor Ort empfangen. Nach einer Präsentation und einem Rundgang durch das Unternehmen bereiteten wir Rechnungen, Auszüge und andere Dokumente vor, um die für die Berechnung unserer Emissionen erforderlichen Daten bereitstellen zu können. Die komplexesten Daten, die wir sammeln mussten, waren die Kilometer, die jeder Mitarbeiter zwischen seinem Wohnort und dem Unternehmen zurücklegt„, erklärte Corinne Charmillot, Leiterin Personalwesen & Verwaltung bei Bandi SA. Der Zeit- und Personalaufwand für die Erhebung dieser Daten hängt natürlich von der Grösse des Unternehmens ab. Im Fall von Bandi SA handelt es sich um ein KMU mit rund 60 Mitarbeitern.

Reaktion nach den Ergebnissen: ein echtes Bewusstsein

Die Ergebnisse der CO2-Bilanz sind Informationen, die von Unternehmern erwartet werden. Es ist üblich, dass grosse Anteile der CO2-Emissionen dort auftauchen, wo man sie nicht erwartet hätte. Für Paul-André Tendon ist dies eine echte Erkenntnis über die gesamte Wertschöpfungskette: „Wir waren tatsächlich immer davon ausgegangen, dass die Emissionen mit der Tätigkeit des Unternehmens am Standort zusammenhängen, ohne dass sich automatisch die Frage nach der Lieferkette, dem Warentransport oder den Reisen der Mitarbeiter stellt. Wir waren beeindruckt, als wir erfuhren, dass beispielsweise der Warentransport einen erheblichen Teil unserer CO2-Bilanz ausmachte. Im Fall des Geschäfts der Bandi SA, die rund 150 Maschinen einsetzt, die rund um die Uhr laufen, hatten wir uns die Produktion als überwiegenden Teil unserer CO2-Bilanz vorgestellt, aber das war nicht der Fall.

Umsetzung von Verbesserungsmassnahmen

Zu den Empfehlungen für Verbesserungen gehört neben der geplanten Installation von Photovoltaikanlagen auch die Untersuchung der Möglichkeit́, sich für alternative (Upstream-/Downstream-)Liefermethoden zu entscheiden. „Die Ergebnisse veranlassen uns zu der Frage, was wir konkret umsetzen könnten, um die durch den Warentransport verursachten Emissionen zu senken. Ein möglicher Ansatzpunkt ist die Bündelung von Lieferungen. Wir könnten auch die Zusammenarbeit mit einem umweltfreundlichen Transportunternehmen in Betracht ziehen, das Elektrofahrzeuge einsetzt„, erklärte Paul-André Tendon.

Was die Reisen der Mitarbeiter angeht, könnte die Idee darin bestehen, einen Mobilitätsplan zu fördern, der auf öffentliche Verkehrsmittel, sanfte Mobilität und Fahrgemeinschaften ausgerichtet ist.

Mit dieser CO2-Bilanz wurden wir für auf die Positionen mit hohem CO2-Ausstoss aufmerksam gemacht. Wir wissen nun, wo wir ansetzen müssen, um diese nach und nach zu reduzieren und neue Reflexe im Unternehmen zu integrieren.

Kommunikation der Ergebnisse: ein wesentlicher Schritt

Zunächst wurden nur die Führungskräfte des Unternehmens über das Vorgehen informiert, doch die Ergebnisse der CO2-Bilanz des Unternehmens sollen nun weiterverbreitet werden. „Wir werden unsere Mitarbeiter über die Ergebnisse informieren und unsere Kunden ansprechen. Für einige war dies ein lang erwarteter Schritt „.

Von Unternehmer für Unternehmer: Der Rat von Paul-André Tendon

„Ich möchte den Unternehmern versichern, dass die Erstellung einer CO2-Bilanz für jedes KMU machbar ist. Die Ressourcen, die dafür aufgewendet werden müssen, sei es Personal oder Zeit, sind für ein KMU unserer Grösse durchaus erschwinglich. Natürlich ist es entscheidend, von einem spezialisierten Büro wie der maneco SA gut begleitet zu werden.“